Wozu dient eine Penispumpe?

Penispumpen erzeugen eine größere Erektion!

Eine Penispumpe – auch Erektionspumpe genannt – ist ein zylinderförmiges Behältnis aus Kunststoff, das über den Penis gestülpt wird. Dann wir die Luft aus dem Behältnis herausgepumpt, aufgrund dessen entsteht ein Unterdruck, auch Vakuum genannt. Gleichzeitig wird vermehrt Blut in den Penis gezogen. Auf diese Weise erigiert dieser bzw. die schon vorhandene Erektion wird härter.

Ursachen und Lösungen für Erektionsprobleme

Probleme mit der Erektion gibt es in jeder Ethnie, jeder sozialen Gruppe und in jedem Altersbereich, wenn sie auch mit zunehmendem Alter verstärkt auftreten. Unter den Männern über 18 Jahre leiden mehr als 14% unter Impotenz. Männer über 60 Jahre sind sogar zu 40% betroffen. Die Ursachen für Erektionsprobleme können sehr unterschiedlich sein. Dies können sowohl Ursachen psychologischer, körperlicher als auch sexueller Art sein. Deswegen gibt es auch keine generelle Behandlungsmethode für Impotenz. Manche Männer bevorzugen eine Penispumpe, andere greifen zu Potenzpillen wie Cialis oder Viagra, noch andere schwören auf Penisinjektionen wie Caverject.

Vorteile der Penispumpe

Wenn man eine Erektion wieder herstellen will, ist die Penispumpe das Mittel der Wahl. Dies gilt insbesondere für Männer, die keine speziellen Medikamente zur Behebung von Erektionsproblemen nehmen wollen oder dürfen. Der große Vorteil im Vergleich zu einer medikamentösen Lösung besteht darin, dass eine Penispumpe keinerlei Nebenwirkungen hat und man sie im Prinzip so oft einsetzen kann wie man will. Manche Männer haben Ressentiments gegenüber Penispumpen. Sie sorgen sich, dass die Anwendung kompliziert oder gar schmerzhaft sein könnte. Da können wir Sie aber beruhigen. Die Erektionspumpe lässt sich denkbar einfach anwenden, außerdem ist das Vakuumsaugen völlig schmerzfrei. Vor dem ersten Einsatz sollte man sich selbstverständlich die Packungsbeilage durchlesen, aber sobald Sie die Penispumpe einmal ausprobiert haben, werden Sie wissen, wie sie funktioniert.

Welche Penispumpe eignet sich am besten?

Es sind unterschiedliche Modelle auf dem Markt. Meist liegt der Unterschied in der Pumpe. Manche Geräte saugen die Luft automatisch aus dem Behältnis, bei anderen wiederum muss mittels einer Handpumpe die Luft eigenhändig herausgezogen werden. Letztlich sollten Sie sich beim Kauf danach richten, was für Sie am bequemsten ist. Die meisten Systeme enthalten weiteres Zubehör, wie etwa einen Penisring. Der wird nach der Herstellung des Vakuums über den erigierten Penis gestreift, damit das Blut nicht abfließt und somit keine Erschlaffung eintritt. Wenn Sie mehr über das Thema Impotenz erfahren möchten oder über die verschiedenen Behandlungsmethoden, verschaffen Sie sich am besten einen Überblick über die angebotenen Vakuumpumpen und andere Potenzmittel und entscheiden dann, welche Methode die beste für Sie ist.

Was leistet eine Penispumpe?

Einen dickeren bzw. größeren Penis: die Größe des Penis ist nicht nur für das männliche Ego bedeutsam, auch vielen Frauen ist eine ordentliche Ausstattung nicht unwichtig. Regelmäßiges Training mit der Penispumpe kann zu einem Mehr an Länge und Dicke führen. Das geht allerdings nicht von heute auf morgen. Versprechen, wonach „In vier Wochen drei cm mehr“ erreicht werden sollen, sind einfach nur verrückt und schlechterdings unmöglich. Allerdings hat eine Studie aus dem Jahr 2005 ergeben, dass im erigierten Zustand ein Zuwachs von nahezu 15% möglich ist. Beseitigung von Krümmungen des Penis: ein gekrümmter Penis ist nicht nur unansehnlich, er ist auch hinderlich für wirklich guten Sex. Kontinuierlicher Druck ermöglicht es, den Penis buchstäblich wieder geradezubiegen.

Penispumpe

Quelle: Bild stammt von http://www.penispumpetest.com/

Abhilfe bei Erektionsstörungen: Man mag es vielleicht nicht glauben, aber 14% aller erwachsenen Männer haben Erektionsstörungen, ab 40 Jahren sind sogar 40% aller Männer betroffen. Sie sind also nicht allein mit diesem Problem. In dieser Lage kann eine Penispumpe die Therapie begleiten oder auch eigenständig eingesetzt werden. Das Gute daran ist, dass normalerweise die Krankenkasse die Penispumpe bezahlt, sofern Ihr Arzt Ihnen eine erektile Dysfunktion attestiert.

Handelt es sich also um ein Wundermittel für alle Zwecke?

Wir wollen Ihnen nichts vormachen: Wunder gibt es natürlich nicht wirklich. Wie weiter oben bereits erwähnt, wird Ihr Penis nicht binnen vier Wochen um drei cm wachsen. Das ist sowohl physikalisch als auch medizinisch schlicht ausgeschlossen. Sollten Sie im Internet auf eine Anzeige stoßen, die das verspricht, lassen Sie die Finger davon, dabei geht es mit Sicherheit darum, Ihnen Ihr Geld aus der Tasche zu ziehen. Der einzige Weg, auf dem Penisvergrößerungen dieses Ausmaßes möglich sind, sind Operationen. Auch medikamentös ist das also nicht möglich. Wenn man sich intensiv mit solchen Versprechungen befasst, stößt man unweigerlich auf den Haken an der Sache.

Wenn Sie Erektionsstörungen haben oder einfach eine härtere Erektion wünschen, ist eine Penispumpe sofort und effektiv einsetzbar. Für andere Einsatzzwecke hingegen wie die Begradigung eines krummen oder den Wunsch nach einem längeren Penis sind aber vor allem Geduld und Disziplin gefragt. Dieser Punkt ist nach unserer Auffassung auch der einzige Nachteil einer Penispumpe. Allerdings relativiert sich das sofort wieder mit dem Vergleich mit dem Gang ins Sportstudio. Auch dort wird man einen Effekt nur durch regelmäßiges Training erzielen. Wer also an seinen Problemen etwas ändern will, sollte bereit sein, etwas Zeit dafür zu investieren.